Stop feeling down

Wir alle kennen das: An einigen Tagen sind wir super motiviert und fühlen uns als könnten wir Bäume ausreißen, an anderen Tagen wollen wir einfach nur im Bett bleiben und haben keine Lust auf Alles und Jeden.

Das schlimmste ist das diese down Phasen meistens Tage anhalten, wohingegen unsere Motivation sich genauso schnell wieder verabschiedet wie sie gekommen ist. Also was können wir tun um mehr ups als downs zu haben? Ich hab hier 10 Dinge die mir persönlich helfen meine Motivation wieder zu bekommen wenn diese sich mal wieder irgendwo unterm Bett versteckt hat.

  1.  Sei einfach mal nicht produktiv. Mach dir einen Kakao, esse einen Keks und bing-watch deine Lieblings Netflix Serie. Jetzt denkst du dir wahrscheinlich – wie soll mir das helfen motivierter zu werden? Das ist doch genau das was ich vermeiden will! –  Nun ja, jeder ist da vermutlich anders, aber spätestens wenn ich zwei Tage am Stück so richtig faul und unproduktiv war, werde ich ganz kribbelig und nervös. Deshalb hasse ich es auch Krank zu sein. Nach zwei Tagen rumliegen MUSS ich einfach irgendwas produktives machen, auch wenn es nur die Musik auf meinem Handy sortieren ist. Glaubt mir irgendwann habt ihr es satt faul rumliegen und Serien zu schauen oder zu schlafen. Irgendwann wird es Langweilig.
  2. Musik – Musik hilft immer. Stellt euch eine motivierende Playlist zusammen. Langsame und ruhige Songs sind nicht erlaubt. Nur Lieder die euch Lust zum Tanzen machen. Kennst ihr diese Lieder, die so einen perfekten Beat haben, das man gleich Lust bekommt im Takt die Straße hoch und runter zu rennen? – Nein? Na dann wartet auf meinen nächsten Blogeintrag 😉
  3. Schrubbt euch die Faulheit vom Leib. Niemand ist produktiv wenn er seit drei Tagen nicht geduscht hat, die Schminke verschmiert ist, die Haar ungekämmt sind und die Jogginghose so viele Flecken hat das man die ursprüngliche Farbe nicht mehr erkennen kann. Da hilft nur eine lange und heiße dusche. Rasiert euch (egal ob Beine oder Gesicht 😉 ), benutzt wenn ihr mögt ein Peeling um auch den kleinsten Rest Faulheit abzuschrubben und packt endlich diese Jogginhose in die Wäsche! (Kleiner Tipp an die Mädels: Lackiert euch mal wieder die Nägel. Ich weiß ja nicht wie es euch geht aber mit lackierten Nägel macht doch alles viel mehr Spaß! )
  4. Aufräumen. Nachdem euer Körper endlich wieder frisch ist solltest ihr dafür sorgen das es eurer Umgebung auch ist. Als erstes Lüftet mal kräftig durch. Der Sauerstoff wird euch ein bisschen wacher machen und den Geruch von Faulheit vertreiben. Dann putzt ein wenig Staub und wischt endlich diese Krümmel vom Boden! Spült das Geschirr, das sich schon beginnt zu stapeln und räumt alles weg was auf dem Boden oder nicht auf seinem Platz liegt.
  5. Licht. Ja richtig – Licht. Niemand ist produktiv wenn die einzige Lichtquelle ein kleines schummriges Licht in der Ecke des Zimmers ist. Das motiviert lediglich zum schlafen. Macht die Vorhänge auf oder wenn es schon Dunkel draußen ist – macht eine vernünftige Lampe an, die den ganzen Raum beleuchtet (wenn ihr keine vernünftige Lampe habt, wisst ihr ja was ihr auf eure To-Do Liste setzten müsst 😉 ) Besonders in der Winterzeit ist es wichtig das ihr eine Lampe habt die eure ganzes Zimmer, oder wenigstens euren Arbeitsplatz hell beleuchtet, denn ständige Dunkelheit führt zu Müdigkeit, Lustlosigkeit und ist auf Dauer auch nicht gesund.
  6. Kleine Schritte. Setzt euch kleine Ziele und stellte ein klare und knappe To-Do Liste auf. Wenn ihr euch direkt tausend komplizierte Aufgaben gebt und eine dreiseitige Liste schreibt, ist es kein Wunder wenn ihr euch doch lieber wieder im Bett verkriechen wollt. Erschlagt euch nicht mit Aufgaben. Pickt euch drei Sachen raus die ihr heute machen wollt, nicht mehr. Morgen ist auch noch ein Tag, da könnt ihr dann die nächsten drei Dinge erledigen. Wenn ihr schon morgens aufwacht und euch von all den Aufgaben erschlagen fühlt die ihr an diesem Tag machen müsst, habt ihr eure Motivation schon verjagt bevor ihr überhaupt das Bett verlassen habt.
  7. Verlegt euren Arbeitsplatz. Natürlich könnt ihr nicht einfach eurem Boss oder eurem Lehrer sagen ihr wollt euren Arbeitsplatz verlegen, jedoch könnt ihr bei euch im Haus was ändern. Ich zum Beispiel, baue mindestens einmal in zwei Monaten meinen Schreibtisch um, ich kann es einfach nicht leiden wenn auf Dauer alles gleich aussieht. Ihr müsst dafür nicht unbedingt eure Möbel verrücken, es reicht wenn ihr einfach mal die Ordnung auf eurem Tisch verändert. Stellt doch euren Computer mal auf die Linke Seite des Tisches und den Stifthalter auf die rechte. Oder kauft euch eine Schreibtischunterlage in einer andern Farbe. Oder lernt doch satt am Schreibtisch einfach mal am Esstisch. Ihr werdet erstaunt sein was kleine Veränderungen bewirken. (Mein Lieblings Tipp: Kauft euch lustige Accessoires! Ich zum Beispiel hab einen Stift der aussieht wie ein blauer Vogel und über und über mit Federn geschmückt ist – ich freue mich jedes mal wenn ich mit ihm schreiben kann! ) Was auch hilft ist den Homebildschirm vom Laptop oder Handy regelmäßig zu ändern . wie wäre es mit einem motivierenden Quote?       (Oh und tut mir bitte einen gefallen – lernt oder arbeitet nicht im Bett, das Bett ist zu schlafen da 😉 )
  8. Sport. JA ich weiß, ich weiß. Das ist das Klischee schlecht hin, aber es ist war. Nach dem Sport fühlt man sich einfach besser und energiegeladener. Ihr habt überhaupt keine Lust auf Sport? -Gut dann macht doch einfach mal fünfzehn Hampelmänner. Das reicht schon um euren Körper und euren Kreislauf ein bisschen in Schwung zu bekommen.
  9. Gesundes Essen. Keine Sorge ich sag euch jetzt nicht ihr sollt aufhören Pizza oder Burger oder Schokolade zu essen – ich bin ja nicht verrückt – aber versucht doch mal wenigstens unter der Woche gesund zu essen. Nichts macht bessere Laune als wenn man selber was Kocht. Es muss nicht mal was aufwendiges sein. Macht euch doch zum Beispiel einfach ein bisschen Reis mit Hähnchen und Pilzsoße – Lecker, nicht zu gesund und schnell gemacht. Nach so einer Mahlzeit fühlt man sich doch viel besser als wenn man sich den Bauch mit Süßigkeiten voll stopft.
  10. Kaffee. Ja Kaffee mag zwar auf Dauer keine Lösung sein und man sollte ihn auch nicht literweise konsumieren, jedoch hilft er  wenn man mal so richtig müde ist und sich einfach nur im Bett verkriechen will. Du magst kein Kaffee? Dann trink doch ein kaltes Glas Orangensaft (oder irgendeinen anderen Saft). Ein bisschen Koffein und Zucker bringt euren Körper und Kreislauf in Schwung. (Das ist zwar nur meine persönliche Meinung, jedoch würde ich euch von Energy Drinks abraten, und auch Cola nur in maßen konsumieren)

 

War etwas hilfreiches für euch dabei? Schreibt doch mal in die Kommentare was ihr macht wenn ihr unmotiviert seid oder welcher der Tipps euch am besten Gefällt.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und danach hoffentlich eine produktive Woche.

XOXO

Miss Tigris

 

[Bild: Pinterest]

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s